Ein guter Film- oder Fernsehbeitrag verdient es, dass ein möglichst großes Publikum ihn erfassen, erleben und genießen kann. Ermöglichen Sie auch Menschen mit eingeschränktem Seh- und Hörvermögen dieses Vergnügen.

Das bedeutet nach den Richtlinien der Filmförderanstalt (FFA) Untertitel für hörgeschädigte und gehörlose Menschen sowie Audiodeskriptionen für Blinde oder Menschen mit eingeschränkter Sehfähigkeit.

Gut zu wissen: Neues Filmförderungsgesetz

Zum 1. Januar 2017 ist das neue Filmförderungsgesetz in Kraft getreten. Es sieht vor, dass „Förderhilfen für die Herstellung (…) nur gewährt werden, wenn bis zur Erstaufführung in einem Kino wenigstens eine Endfassung des Films als barrierefreie Fassung hergestellt wird.“* Der Film muss vor der Aufführung in einer Version mit Untertiteln und deutscher Audiodeskription in kinogeeigneter Qualität vorliegen.

*Quelle: Filmförderungsgesetz FFG, Paragraf 47, Absatz 1

Unsere barrierefreien Dienste

Die Untertitel-HG erstellt professionelle Film- und Fernsehfassungen mit Audiodeskription, Untertitelung oder Gebärdenspracheinblendung. Dabei haben wir den Anspruch, nicht nur die Handlung verlustfrei zu transportieren, sondern insbesondere auch die Wirkung Ihres Film- oder Sendungsformates auf den Zuschauer, sodass Ihre Botschaft direkt bei ihm ankommt.

Arten der Untertitelung

Zurzeit werden in Deutschland 2 Arten von Untertiteln für barrierefreie Filme verwendet:

„Open Subtitles“ = Offene Untertitel

Die klassischen, maximal zweizeiligen Untertitel sind direkt in das Bild integriert und können nicht wahlweise ein- oder ausgeschaltet werden.

  • Untertitelung von Kinofilmen
  • Interlinguale Untertitelung von Fernsehsendungen von der Fremdsprache ins Deutsche

„Closed Captions“ = Geschlossene Untertitel

Diese bestehen aus bis zu drei Zeilen und können vom Zuschauer individuell dazugeschaltet werden.

  • Untertitel für Gehörlose (z. B. bei Fernsehsendungen über Videotext)
  • Untertitel in verschiedenen Sprachen für durch Satelliten übertragene Fernsehsendungen (Sprache wird über Videotext ausgewählt)

Ansprüche an die Audiodeskription

Eine Audiodeskription macht aus einem Film einen sehbehindertengerechten Hörfilm. Sie fasst in Worte, was für blinde oder sehbehinderte Menschen nicht zu erkennen ist, aber für das Verständnis der Handlung wichtig ist. Dazu beschreibt ein Sprecher in den Dialogpausen in knappen Worten, was im Bild zu sehen ist sowie Gestik und Mimik der Schauspieler und ermöglicht so blinden und sehbehinderten Menschen ein besseres Verständnis der Handlung.

Dabei soll die Audiodeskription aber hinter den Filmdialogen zurückstehen und darf nicht als Element des eigentlichen Films empfunden werden. Weiter ist wichtig zu beachten, dass ein spät erblindeter Mensch ein anderes Vorwissen hat als ein von Geburt an Blinder. Späterblindete haben z. B. meist noch eine Vorstellung von Farben, von Geburt an Blinde kennen keine Farben. Hier muss  ein entsprechender Kompromiss gefunden werden.

Machen Sie Ihr Filmmaterial mit Untertitelung und/oder Audiodeskription für ein noch breiteres Publikum zugänglich.

Der Anteil an Zuschauern mit eingeschränktem Hör- oder Sehvermögen wird nicht zuletzt aufgrund demografischer Entwicklung kontinuierlich größer. Und auch ausländische Zuschauer wissen Untertitel zu schätzen – sei es als Übersetzung oder Hilfe zum besseren Verständnis der gesprochenen Dialoge. Untertitel werden speziell von Online-Mediatheken und Video-on-Demand-Plattformen gerne als zusätzlicher, optionaler Service angeboten.

Zahlreiche unserer zufriedenen Kunden nehmen unsere barrierefreien Dienste für unterschiedlichste Produktionen in Anspruch und erreichen durch barrierefreie Aufarbeitung ihrer Formate ein größeres Publikum.

Wie das im Einzelnen aussehen kann? Lassen Sie sich unverbindlich von uns beraten.